24. Leben im Wassertropfen - Homepage Frankenlandschule

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles
Das Leben im Wassertropfen - die geheime Welt der Mikroorganismen

Ein schulartübergreifendes Biologie-Projekt an der Frankenlandschule

Von: J. Hahn

Im Biologieprojekt „Das Leben im Wassertropfen“ beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Eingangsklasse WGI11/1 des Wirtschaftsgymnasiums und der Berufsfachschulklasse BFW2/2 mit einem Kosmos, der dem menschlichen Auge normalerweise verschlossen bleibt und daher eine ganz besondere Faszination ausübt, nämlich der Lebenswelt der Mikroorganismen. Über 1500 Arten von Kleinstlebewesen tummeln sich in unseren Gewässern, die es mithilfe von Mikroskopen und modernster digitaler Technik im neu eingerichteten Biologiesaal der Frankenlandschule zu erforschen galt. Neben der Identifikation und der Beobachtung von artinternen und artübergreifenden Interaktionen hatten die Schülerinnen und Schüler die Aufgabe, die faszinierenden Kleinstorganismen zu filmen und die erhaltenen Sequenzen dann zu einer Video-Dokumentation zusammenzufügen, die inzwischen auf dem Youtube-Kanal der Frankenlandschule zu sehen ist. Neben dem erworbenen biologischen und technischen Fachwissen bot dieses Projekt den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, schulartübergreifend zusammenzuarbeiten und ihre Kompetenzen in verschiedenen Bereichen der digitalen Welt miteinzubringen, wie beispielsweise Kentnisse im Bereich Filmschnitt, im Umgang mit YouTube oder dem digitalen Urheberrecht. Parallel dazu konnte so den Jugendlichen veranschaulicht werden, welche zentrale Rolle digitale Medien inzwischen in Wissenschaft und Forschung spielen und welche Herausforderungen diese mit sich bringen. Ein handlungs- und projektorientierter Unterricht, der zeigt, welche Möglichkeiten der Einsatz moderner digitaler Medien für Lernende bietet; in diesem Fall die gewonnenen Einblicke in ein Kleinstökosystem digital festzuhalten, um damit später weiterarbeiten zu können. So konnten Organismen nachträglich bestimmt und untersucht werden, obwohl das Mikroskop längst abgebaut war. Man konnte die gewonnenen Eindrücke untereinander teilen und vergleichen. Möglichkeiten, die früher utopisch waren, begeistern nun die Schülerinnen und Schüler. Unter der Leitung ihres Biologielehrers Herr Hahn entstand auf diese Weise ein Kurzfilm, der dazu dienen soll, die Leidenschaft künftiger Schülergenerationen an der Biologie und damit an der Vielfalt des Lebens selbst zu wecken.

Das Video kann unter folgendem Link (Zum Video) angesehen werden.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü